Hans-Werner Hafen Gedächtnisturnier am 25.07.2004 in Heidenstadt

Bilder

 

Zum diesjährigen Familientag der Narrenfreunde Heuberg mit der Ausrichtung des Hans-Werner Hafen Gedächtnisturnier luden die Haiberger Bättlblätz ein. Nach dem die Teilnehmer endlich nach Heidenstadt gefunden hatten, galt es dann auch noch das Sportgelände zu finden. Obwohl es wieder wegen Terminüberschneidungen einigen Zünften nicht möglich war teil zu nehmen, füllten sich die hergerichteten Sitzgelegenheiten rasch und die Getränke fanden reißenden Absatz. Für den vorbereiteten Sonnenschutz war man sehr dankbar, denn der Wettergott zeigte sich wieder mal als Narrenfreund. Bevor man die Wettkämpfe anging, wurde am Lagerfeuer noch kräftig gegrillt. Gut gestärkt galt es nun einen Bulldog um die Wette zu ziehen, Tischtennisbälle mit dem Löffel aus einem Wasserbecken zu fischen, Fahrrad-Geschicklichkeits-Fahren, Schubkarrenparkur mit verbundenen Augen, Flaschenangeln und schließlich mußten noch Bauernregeln erraten oder im Zweifelsfall auch neu erfunden werden. Letzteres brachte ein paar interessante neue Bauern- oder besser gesagt Narrenregeln hervor. Zum Beispiel die Januar-Regler von Glashütte 2:

Ist der Januar hell und weiß –
Wird die Fasnet gwieß koin scheiß.

Oder die Oktober-Regler der Haldenwahler:

Stirbt der Bauer im Oktober –
Ist’s aus mit dem Zinober.

Auch nicht schlecht der Spruch der Heidenstädter:

Nach einem dreifach Doppelkorn –
Fällt der Bauer prompt nach vorn.

Letztendlich war es ein harter Wettkampf zwischen den 10 Mannschaften, den dieses Jahr die Gastgeber, die Narrenfreunde Haiberger Bättlblätz Heidenstadt für sich entscheiden konnten. Dicht gefolgt von der 2. Mannschaft der Glasbläserzunft. Den dritten Platz erzielte die Habermuszunft Bubsheim.

4. Narrenvereinigung Bärenthal

5. Narrenzunft Reichenbach

6. Gullenzunft Renquishausen

7. Narrenverein Egesheim

8. Glasbläserzunft Glashütte 1. Mannschaft

9. Narrenverein Stäcklebuaba Hausen im Tal

10. Muckenspritzzunft Mahlstetten

Bei diesem Ergebnis liegt die Vermutung nahe, dass die Heidenstädter ganz klar ihren Heimvorteil ausspielten.

Nichts desto trotz, wurde das Ergebnis kräftig gefeiert und hier wurde wieder mal der Zusammenhalt der Narrenfreunde Heuberg klar, denn gefeiert haben nicht nur die Siegern.